Das neue Lied

Jetzt hören und sehen !

NEUER MORGEN - Live Tournee 1963

11. Mai / 1963 / 20:00 Leipzig Naumanns (Felsenkeller)
Tickets
12. Mai / 1963 / 20:00 Dresden Tante Ju
Tickets
17. Mai / 1963 / 20:00 Köln Live Music Hall
Tickets
19. Mai / 1963 / 20:00 Stuttgart Im Wizemann
Tickets
20. Mai / 1963 / 20:00 Frankfurt Batschkapp
Tickets
21. Mai / 1963 / 20:00 München Backstage
Tickets
24. Mai / 1963 / 20:00 Hannover Musikzentrum Hannover
Tickets
25. Mai / 1963 / 20:00 Dortmund FZW
Tickets
26. Mai / 1963 / 20:00 Hamburg Grünspan
Tickets
27. Mai / 1963 / 20:00 Berlin Lido
Tickets
WEIL ES DICH GIBT
NOCH NICHT ALLES
LIEBE NIEMALS OUT (live)
GÄNSEHAUT (als Körner)
WEIL ES DICH GIBT NOCH NICHT ALLES
WEIL ES DICH GIBT
Du lässt mich tanzen, lässt mich fühlen,
werd ich von dir berührt
Hab ich vergessen wie man friert,
wie man Trauer buchstabiert

Kann hinter jeden Zweifel sehen,
solang du bei mir bist
Die Art und Weise, wie du sprichst
lässt mich versteh’n, wie es ist

Das Universum gibt einen aus,
den Moment in Glück getaucht,
endlich weiß ich, wie man fliegt

Weil es dich gibt, weil du mich liebst
All das, all das, weil es dich gibt

Wird Glück zu Anarchie,
sind Tränen Theorie
ist Chaos Strategie,
weil es dich gibt

Zieht Jubel bei mir ein,
bringt Beifall mit vorbei
feiern Sorgen klitzeklein,
weil es dich gibt

Ich atme viel zu dicke Luft,
spazier’ auf viel zu dünnem Eis,
doch du lässt mich an Wunder glauben,
bist der lebende Beweis

Deine Hoffnung wie aus Teflon
alles gleitet an dir ab
Du bist die Antwort auf die Frage,
was Dich einzigartig macht

Ich nehm‘ lächelnd jeden Haken,
schiller, in den hellsten Farben,
hab den Lärm in mir besiegt

Wird Glück zu Anarchie,
sind Tränen Theorie
ist Chaos Strategie,
weil es dich gibt

Zieht Jubel bei mir ein,
bringt Beifall mit vorbei
feiern Sorgen klitzeklein,
weil es dich gibt

Ein Glänzen das für immer bleibt
Prototyp Geborgenheit
ich weiß endlich wie man fliegt

Hab den Lärm in mir besiegt
die letzte Kurve, doch gekriegt
All das, weil es Dich gibt

Wird Glück zu Anarchie,
sind Tränen Theorie
ist Chaos Strategie,
weil es dich gibt

Zieht Jubel bei mir ein,
bringt Beifall mit vorbei
feiern Sorgen klitzeklein,
weil es dich gibt

Der Sänger KÖRNER ist zurück: Gestatten? JULIUS KÖNIG! präsentiert seine neue Musik: Echte Streicher, echte Bläser, echte Instrumente. Kein Autotune, dafür Smoking und Stil. Jetzt endlich erscheint sein gefühlvolles Album, begleitet von der gleichnamigen Konzertreise: Es ist ein Aufbruch, ein Neuanfang, ein „NEUER MORGEN“.

Von Körner bis König
Schon früh findet er mit Sprache und Musik einen Weg, seine Gefühle zu verarbeiten. Bereits im Kindesalter entstehen erste Gedichte, in der Jugend entdeckt er seine Liebe zur Musik und dann folgt ein Leben zwischen Schule und Kneipenkonzerten. Es dauert nicht lange, bis auch die Musikszene auf ihn aufmerksam wird und er für namhafte Künstler schreibt und komponiert. Vor sechs Jahren folgt dann für Julius das große Puzzlestück, als er zusammen mit den Produzenten von Achtabahn das Projekt ‚Körner‘ beginnt. Aus dem Stand erobern seine ersten Singles ‚Marie P.‘ und ‚Gänsehaut‘ die Airplay-Charts und Herzen der Fans - die Songs erreichen auf YouTube und Spotify schnell Millionen Klicks. Es folgen erfolgreiche Konzerte, erfolgreiche Singles und Duette mit Wincent Weiss, Lotte und Support für Max Giesinger und Unheilig.
Trotz des Erfolgs und einer fast ausverkauften zweiten Tour, zieht Julius vor zwei Jahren den Stecker: Die ständige Erwartungshaltung und die dunklen Schattenseiten der Musikbranche waren für Julius als Mensch „ein emotionaler Absturz auf Raten“, wie er heute sagt. Damit die Geschichte kein böses Ende nimmt zieht er sich vor drei Jahren komplett zurück und verschwindet aus der Öffentlichkeit.

Julius König „Neuer Morgen“
Nach genau zwei Jahren setzt sich Julius endlich wieder an sein Klavier und schreibt ein neues Lied. In diesem verarbeitet er die schwere Zeit hinter sich und kleidet seine Gefühle und Erlebnisse in Worte und Töne. Das Ergebnis ist ein Lied, dass großen Mut macht: Gerade in diesen schweren Zeiten ist „NEUER MORGEN“ die Botschaft, dass es immer Hoffnung gibt und „keine Dunkelheit, für immer bei uns bleibt“. Diese Musik, diese Poesie, sind große Kunst und wärmen die Seele. Mit seinem Lied trifft Julius König den Nerv der Zeit mehr denn je. Es ist Musik, aus tiefster Seele geschrieben.

Dabei beschreitet Julius König neue Wege, mit einem „Blick zurück nach vorn“, wie er es beschreibt: Das Album wird mit wieder echten Musikern und Orchester aufgenommen – und klingt trotzdem nicht nach gestern, sondern zeitlos. Möglich wird das nur, weil Julius von talentierten jungen Musikern, Freunden und Menschen unterstützt wird, die an ihn glauben – ganz ohne Plattenfirma im Nacken. Diese Inspiration, Liebe und Authentizität hört man, in jedem Ton. Dabei verarbeitet Julius König auch seine persönlichsten Erlebnisse, die schönen und die schweren Momente. Die Süddeutsche Zeitung hat über ihn geschrieben, er spare „den geringsten Anflug von Prolo-Männlichkeits-Schweiß-Gehabe penibel aus“, er sei stattdessen "ein männlicher Mann und dennoch sehr gefühlig". Denn, auch das ist etwas Besonderes bei Julius König, er steht für eine klare Haltung. Seine Lieder sind ein bewusster Kontrapunkt gegen hasserfüllten Gangsta-Rap und Oberflächlichkeit: "Unsere Welt wird nicht besser, wenn man ständig davon redet, dass alles scheiße ist. Wenn das naiv ist, dann bin ich eben naiv." Mit keinem Satz lässt sich seine Einstellung besser verstehen, als der entscheidenden Zeile aus dem Lied ‚Gänsehaut‘: "Was die Welt jetzt braucht ist Liebe".

Julius ist ein Künstler im Sinne des Wortes. Er ist Sänger, Poet und Musiker. Er schreibt seine eigene Musik, seine Lyrik, er lebt und liebt seine Kunst. Das fühlt man, das hört man, das erlebt man live. Diese Stimme braucht kein Autotune, diese Musik lebt von Talent und Gefühl. Seine Lieder berühren und seine Konzerte sorgen jedes Mal für Gänsehaut – und die lügt bekanntermaßen nie. Wenn Julius König singt, hat der Verstand eine Pause und das Herz hört zu. Er ist ein absolutes Ausnahmetalent.

Text von Helen Vetter